Bedeutung der mtDNA für forensische Fragestellungen

Parson,W.
Die Analyse der mitochondrialen DNA (mtDNA) stellt in der Forensik eine technologische Nische dar, die vor allem bei Vorliegen von qualitativ und quantitativ geringen Spuren wertvolle Hinweise für die Klärung der Spurenlegerschaft bringen kann. Das mitochondriale Erbgut liegt in den Mitochondrien jeder Zelle in hunderten bis tausenden Kopien vor, ist stabil gegenüber Degradation und wird maternal vererbt. Deshalb eignet sich die mtDNA besonders für paläogenetische Analysen und für die Rekonstruktion der Evolutionsgeschichte des Menschen. In der forensischen Analyse etablierte sich die mtDNA für jene Spuren, deren konventionelle Kern-DNA Analyse keine Ergebnisse liefern (z.B. bei Haarschäften, Knochen- und Zahnproben). Für die biostatistische Bewertung von mtDNA Ergebnissen in der Fallarbeit werden mtDNA Datenbanken befragt, um die relative Häufigkeit der Haplotypen in der Bevölkerung abzuschätzen. Da die mtDNA entlang einer Phylogenie vererbt wird, spielen evolutionsbiologische Erkenntnisse auch bei der Interpretation der Ergebnisse im konkreten forensischen Fall eine Rolle. The analysis of mitochondrial DNA (mtDNA) represents a technological niche in forensic cases where samples have to be identified that contain only nuclear DNA of limited quality and quantity. The high copy number, the increased stability against degradation and the strict maternal inheritance are the main characteristics of the mitochondrial genome which makes it particularly suitable for palaeogenetic inferences and the reconstruction of human evolution. In forensics, mtDNA profiling is established as a technological resource for cases where conventional nuclear DNA markers fail to give satisfactory results (e.g. analyses of hair shafts, remains of bones and teeth). Substantial collections of validated mtDNA sequences are essential for a meaningful biostatistical evaluation of mtDNA profiles in a given case, as the relative frequencies of the haplotypes can only be determined from adequate mtDNA databases. Since mtDNA is inherited along a phylogeny, evolutionary features are also important for the interpretation of the data in an individual case example.
Rechtsmedizin 2009 19:183-194
Tags: Datenbank; EMPOP; Haplogruppe; Haplotyp; mitochondrial DNA; mtDNA; Sequenz
Home » Research » Publications » Detail